• Die zwei Gipfel


    Die große weite Welt ist dieses Jahr aus bekannten Gründen überschaubar geworden. Und somit melde ich mich an dieser Stelle einfach aus dem Wanderurlaub aus Oberwiesenthal im Erzgebirge, der mit 915 m ü. NHN höchsten Stadt Deutschlands (mit, wie es hier auch heißt, dem höchstgelegenen Edeka-Markt der Republik 😉 ). Oberwiesenthal liegt am Fuße des Fichtelbergs (1214 m), der bis 1990 der höchste Berg der DDR war, heute immerhin noch die höchste Erhebung Sachsens. Ich verbinde familiärbedingt viele Kindheitserinnerungen mit dieser Gegend, da ich spätestens ab Mitte der Achtziger eigentlich mindestens 1 oder 2 Wochen meiner Schulferien immer hier verbracht habe und auch als 10jähriger bereits sehr viel sogar allein im Wald herumgestiefelt bin. Insofern jetzt auch eine schöne Gelegenheit, ein paar Eindrücke von früher aufzufrischen. 🙂

    Da man damals nicht so unkompliziert die Grenze überqueren konnte (es gab de facto nur einen legalen Grenzübergang), hab ich mir bei meiner ersten Tageswanderung von ca. 25 km vorgenommen, diese Lücke zu schließen und hab mich auf eine Tour zu gleich zwei Gipfeln aufgemacht, zum tschechischen Keilberg (1243 m) und zum besagten Fichtelberg. Startend in Böhmisch Wiesenthal eröffneten sich dann recht bald für mich ganz neue Perspektiven auf Oberwiesenthal von der anderen Seite der Grenze.



    Auf dem höchsten Punkt der Route, dem Keilberg. Im Hintergrund ist der zweite Gipfel der Runde sichtbar, der Fichtelberg.





    Vom Gipfel des Keilbergs ging es über den Passweg über den besagten alten Grenzübergang zurück auf die deutsche Seite und wieder hinauf auf den Fichtelberg. Es sieht vieles etwas anders aus als damals (und auch manches irgendwie kleiner 😉 ), aber es war alles noch an seinem Platz. 🙂



    Der Abstieg vom Berg ergab dann noch jede Menge schöner Aussichten auf Oberwiesenthal…



    … und am Ende auch den Blick auf meinen Startpunkt vom Morgen – die Häuser am Hang im Hintergrund, von wo etwas oberhalb ich das erste der hier zu sehenden Bilder aufgenommen hatte. Rechts im Hintergrund auch der Turm des Keilbergs. Ganz ordentliche Strecke. 🙂



    Beine und Füße fühlen sich jetzt zumindest nach einer vorzeigbaren Distanz an. 😉


    2 responses to “Die zwei Gipfel”


    • Thorsten

      Alle Achtung, 25km sind eine ganz ordentliche Distanz, da spürt man nachher, was man erwandert hat. Schön daß du auch von Trips berichtest, wenn sie nicht so weit entfent sind. Die Fotos wie immer klasse, bin gespannt auf weitere Berichte.


    • Mutti

      Es ist richtig schön, durch deine,so phantastischen Fotos, der Heimat nah zu kommen. Immer wieder werden Kindheitserinnerungen geweckt und natürlich auch Vergleiche angestellt. Manches hat sich geändert, aber die herbe Schönheit der Landschaft, die hat Bestand.
      Weiter so….


     Hinterlasse einen Kommentar



Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit des Blogs zu verbessen. Mit Klick auf 'Verstanden' stimmst Du dem zu.