Bergauf und bergab

Ich war wandern, viiiiel wandern. 🙂 Die letzten Tage habe ich bis auf einen Morgen mit Nieselregen und einer Einladung bei der Verwandtschaft eigentlich jeden Tag eine lange Tour von ĂŒber 20 km gemacht. Selbst wenn ich nur SpaziergĂ€nge geplant hatte (um den FĂŒĂŸen und Beinen eine Pause zu gönnen), bin ich nicht unter 10 bis 15 km geblieben. Es ist aber auch zu schön hier, echt! 🙂 Zudem scheine ich mit dem Wetter ein gutes Los gezogen zu haben. Selbst die hiesige Familie sagt, es sei ungewöhnlich bestĂ€ndig.

Um Euch einen Eindruck zu verschaffen (auch als kleine Zusammenfassung meiner ersten Woche), hier ein paar der schönsten Aufnahmen.

Der omniprĂ€sente VuglbÀÀrbaam (Übersetzung der Mundart sicher nicht schwer 😉 ), auf dem RĂŒckweg von einer Wanderung durch den Zechengrund.

Auf dem Philosophenweg in Richtung Neudorf. Im Hintergrund ĂŒbrigens das Hotel und Restaurant von Ex-Skispringer Jens Weißflog.

An der SiebensĂ€urestraße bei Neudorf.

Der GifthĂŒttenweg zurĂŒck nach Oberwiesenthal.

Zwischen TellerhĂ€user und RittersgrĂŒn: Der Ort mit dem grandiosen Namen Ehrenzipfel. 😎

Am Eisenbahnmuseum RittersgrĂŒn (als Bahnlinie anders als die Fichtelbergbahn leider stillgelegt) und der Blick auf den Ort.

Der im Vergleich z.B. zum Harz erstaunlich intakte Wald.

Kurz vor TellerhÀuser und der Blick auf das Dorf.

Der Erzgebirgler an sich gilt ja als etwas verschroben. Ok, von welchem Bewohner einer Bergregion sagt man das nicht? Hallo, Harzer! 😉 Aber das Vieh scheint regelrecht schĂŒchtern – und trotzdem neugierig. 😉

Der Schwarze Teich, sozusagen hinter dem Fichtelberg.

Nach erfolgreicher Turmbesteigung auf dem Fichtelberg. Blick auf Fichtelbergstraße, Wellenschaukel und Wetterwarte.

Bis zum nĂ€chsten Mal. Und – ja, ich hab’s mir bei der Begegnung mit anderen Wanderern mittlerweile fast schon angewöhnt – GlĂŒck auf! 🙂

4 Gedanken zu “Bergauf und bergab”

  1. Da hast Du ja hier auch so gutes Wetter gehabt. Und ein paar SchĂ€fchenwolken runden die Bilder auch sehr gut ab. Das Eisenbahnmuseum ist bestimmt ein guter Tipp fĂŒr Guido als Eisenbahnfan. Weiter noch tolle Erwanderungen in Deinem Urlaub!

  2. Ja, dar Vugelbeerbaam
.Mit Sicherheit, es gibt im oberen Erzgebirge „kenn schinern Baam,wie enn Vugelbeerbaam“
.
    Das ist unbestritten. Nur die Schreibweise ist durchaus umstritten

    Aber der Textverfasser hat wohl die Schreibweise VugelbÀÀrbaam gewÀhlt.
    Wie dem auch sei
..Das Erzgebirge ist schie und immer eine Reise wert.
    Ich freu mich auf weitere schöne Fotos, die auch immer wieder Kindheitserinnerungen bei mir hervorbringen.
    Liebe GrĂŒĂŸe und weiter soooo schönes Wetter. Das ist fĂŒr das Fichtelberggebiet wirklich eine Seltenheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.